erotische Phantasie

First Date

Sie saß da in dem zu dieser Zeit wenig frequentierten Cafe am See, hatte ein schon fast ganz ausgetrunkene Tasse Kaffee vor sich und rauchte hastig eine Zigarette. An Ihrem hastigen Zug und der Art wie Sie die Zigarette hielt, konnte man sehen, daß sie selten raucht. Ja Sie trug einen leichten Sommerrock und eine einfarbige etwas altbackene Bluse, wie ich es Ihr aufgetragen hatte. Es machte mir schon Freude Sie zu beobachten. Sie war keine Schönheit, aber hatte eine schlanke, aparte Figur und ein etwas unsicheres aber interessantes Gesicht.

Alles war, wie ich es mir vorgestellt hatte, außer, daß Sie rauchte, weil ich es selbst nicht tue und daß Sie die Bluse bis zum zweitobersten Knopf aufhatte, was ich Ihr anders aufgetragen hatte.

Ich räusperte und trat hinter der Terassentür vor und ging zielstrebig zu Ihr.

Sie lächelte etwas verlegen, aber offensichtlich nur wegen der Situation, sonst sah Sie nicht wie der schüchterne Typ aus.

Ich sagte "schön, daß wir uns kennenlernen und schade, daß dumeine Anweisungen nicht befolgt hast". Sie schaute mich fragend an und ich deutete auf Ihre Bluse. Sie schaute herum und öffnete einen weiteren Knopf. Noch war nichts zu sehen. Ich sagte: „kurz davor bis Sie herausfallen, oder ganz zu sehen sind“. Sie öffnete langsam erst einen weiteren und dann noch einen weiteren Knopf, während Sie sich ständig umschaute.

Da Ihre Brüste nicht sehr groß waren, war die Bluse fast bis zur Brustmitte geöffnet und tatsächlich trug Sie nichts darunter und zwei halbe weiße bis dahin wirklich schönen Brüste kamen zum Vorschein. Sie zog die Bluse zusammen und auf einmal war nichts mehr zu sehen .

Der Kellner kam, ich bestellte ein Mineralwasser und Ihr auch eines und ging wieder. Ich schaute mich um und sagte ich möchte SIE ganz sehen. Wenn SIE komplett unverhüllt zu sehen sind, selbst wenn es nur kurz ist, darfst du die Bluse wieder soweit schließen wie du magst.

Sie trank hastig Ihren Cafe aus schaute herum und öffnete einen weitern Knopf , drehte sich ein bisschen von der Terassentür weg und zug die Bluse auf und zeigte mir Ihre kleinen etwas mehr als Mandarinengroße Brüste und sagte ist jetzt genug und machte dann demonstrativ drei Knöpfe zu. Da kam auch schon der Kellner brachte die Mineralwasser , ich zahlte gleich und er ging wieder.

Ich sagte: „Jetzt möchte ich auch sehen, daß du keine Unterwäsche trägst“ Sie sagte "nicht hier" und ich stand auf und fragte Sie, ob ich gehen soll?

Sie musterte mich und lächelte das erste mal richtig und sagte dann: "nein, du weißt ich hab sowas, noch nie....zumindest nicht so!!“

Ich setzte mich wieder. Ihre Stimme klang interessant. Ja gefiel mir sogar. Ich sagte und nun: "also!"

Sie schaute wieder rum, zog den leichten Sommerrock etwas hoch und spreizte die Beine ebenfalls etwas. Das blöde war, daß ich in meiner Position nichts sehen konnte und ich verschob meinen Stuhl, etwas nach links und Sie öffnete Ihre Schenkel etwas weiter, um Sie sofort wieder zu schließen.

Sie hatte keine Unterwäsche an, aber der Blick war so kurz, daß ich nicht mal sehen konnte, ob Sie rasiert war, wie ich es Ihr aufgetragen hatte oder nicht.
Ich sagte: Ich muß schon mehr sehen. Sie schaute wieder rum und wartete bis ein älteres Paar das gerade herauskam sich setzte und bis der Kellner hinterherfolgte.

Dann sprach Sie diesmal überraschend: „das alles ist schon ganz schön aufregend.“ Ich lächelte. Alles war perfekt. Eigentlich hatte ich das gar nicht erwartet.

Der Kellner ging wider rein, Sie schaute rum, Zog Ihren Rock etwas runter und öffnete Ihre Schenkel erst leicht und dann mit dem Druck Ihrer Hände die auf den Schenkeln lagen so, daß ich Ihre Muschi sehen konnte, die wie besprochen blitzeblank rasiert war. Das erste mal hatte ich jetzt das Gefühl, daß sie es genoß. Sie schaute mich provokant an, als wollte Sie sagen: so jetzt guck du geiler Bock.

Ich sagte „schön, laß uns austrinken und dann gehen“. Sie trank einen kleinen Schluck und wollte schon aufstehen. Da sagte ich : "ich möchte daß du ganz austrinkst". Und Sie setzte sich wieder und leerte sich das restliche Minralwasser in Ihr Glas und trank so provokant ihr Glas in einem Zug aus, daß links und rechts an Ihrem Mundwinkel ein bisschen Wasser herunterlief. Ich sagte: „so mag ich das“

Wir gingen zu meinem Auto. Sie stieg zuerst ein, dann ich. Ich startete den Wagen und fuhr los. An er ersten Ampel sagte ich zu Ihr: Zieh erst Deine Schuhe und dann Deinen Rock ganz aus. Sie sagte: "jetzt noch nicht, laß uns warten bis wir da sind".

Ich sagte: "du kannst jetzt entscheiden, ob Dir das Spiel gefällt oder nicht und du Dir das Spiel mit mir vorstellen kannst oder nicht. Aber ich bestimme die Regeln und fahr Dich gerne wieder zurück. Du bist doch in einer komfortablen Situation. Eine andere Frau in anderer Situation, hätte Angst daß womöglich was passiert. Du weißt das alles mit Dir passieren kann oder wird und willst genau das!"

Sie schluckte, schaute gerade aus und fing an Ihre Schuhe auszuziehen und dann Ihren Rock und schaute mich jetzt provokant an und fragte: und jetzt

Ich sagte: öffne die Schenkel so weit es geht. Sie öffnete Ihre Schenkel und ich fuhr teilnahmslos weiter. Nach 5 min schloß Sie Ihre Schenkel wieder und ich begegnete Ihr. Nein, laß Sie offen bis ich Dir etwas anderes sage. An der nächste Ampel betrachtete ich Sie. Sie hatte schöne schlanke Beine, war etwas rot dort wo zuvor die Schambehaarung war und hatte darüber zwei wirklich schöne schmale Bauchfalten..

Dieses mal lächelte Sie.

Ich fuhr weiter und an der nächsten Ampel nahm ich meine Hand, schob Sie unter den Saum der Bluse und fuhr mit dem Finger ganz langsam mit immer stärkerem Druck nach unten, über Ihren Bauchnabel, über Ihren Schamhügel bis zu Ihrem Pfirsich. Sie atmete bereits ganz stoßartig, dann fuhr ich weiter und merkte schnell, daß sie ganz naß war (ich hatte gewonnen!!!). Ich reduzierte den Druck, fing oben wieder an streichelte ganz gehaucht über sie um dann mit einem Finger ganz grob und so tief es ging in sie einzudringen. Sie stönte ganz laut in einem hohen Ton.

Genausoschnell zog ich Ihn auch wieder heraus und bat Sie sich anzuziehen. Wir fuhren noch 10 Minuten und redeten kein Wort bis wir an unser Ziel – ein kleines Hotel kamen.

Ich nahm eine Tasche mit, stieg aus, öffnete Ihr die Türe, nahm Sie an der Hand, was Sie kurz erschrecken ließ! Ich sagte: "bin ich so schrecklich“ und Sie sagte „oh mein Gott, nein, ich war nur überrascht“, lächelte wieder und wir gingen hinein. Ich füllte den Meldezettel aus und wir gingen nach oben. Ich in der einen Hand die Tasche und in der anderen Hand Ihre, die mich fest drückte.

Ich ließ Ihre Hand los, schloß auf und ging herein, Sie folgte mir und schaute sich um, betrachtete ausgiebig das Bett und ging dann zum Fenster und schaute hinaus. Ich betrachtete Ihren schönen Körper und Ihren Arsch, der etwas draller war, als ich ihn vorher in Erinnerung hatte, aber keinesfalls fett:

Ich zog meine Jacke aus und setzte mich auf den einzigen Sessel im Zimmer und sagte zu Ihr. Jetzt zieh Dich aus. Sie wollte sich umdrehen, aber ich sagte bleib so und zieh zuerst deinen Rock aus, so daß ich Deinen Arsch betrachten kann. Sie zögerte und ich sagte, ich werde Dich bestrafen, wenn du Dich meinem Willen wiedersetzt.

Dann wollte Sie Ihre Schuhe ausziehen, aber ich sagte. Bitte zuerst den Rock, der dann auch schnell zu Boden fiel. Sie wollte gerade Beginnen mit: „aber für heute...“ , da unterbrach ich Sie und sagte mit festem Ton: „rede nur wenn ich dich etwas frage oder dich dazu auffordere“ und Sie unterbrach. Ich betrachtete ausgiebig Ihren schönen Arsch und mußte mich arg zusammenreißen nicht sofort ans Fenster zu stürmen und Sie ganz übel von hinten zu ficken.

Ich sagte dreh dich um und Sie drehte sich um. Ich sagte öffne nun alle Knöpfe von Deiner Bluse und Sie schaffte es, so Ihre Knöpfe zu öffnen, daß ich Ihre Brüste nicht sehen konnte. Sie grinste. Ich sagte barsch zu Ihr: "ich will Sie sehen und Sie öffnete Ihre Bluse provokant in dem Sie Sie mit den Händen weit auseinanderzog". Sie machte einen Schritt vor und ich sagte bleib so stehen, ich will dich sehen und betrachtete Ihren Körper, Ihren schlanken Hals, Ihre schmalen Lippen, Ihre kleinen festen Brüste (ich stellte mir vor, daß Sie eigentlich keinen BH brauchte, aber wohl immer einen trug, was ich an den Abbildung der Träger sehen konnte).



-Fortsetzung folgt_







auf alt getrimmt, aber dennoch sehr erotisch

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

John
Wow, wonderful blog layout! How long have you been...
Smithk962 (Gast) - 13. Jul, 11:00
fads
fads
fas (Gast) - 20. Nov, 14:51
wahrscheinlich
ja. mittlerweile wird er wohl wieder windeln wechseln...
mutti blogt - 25. Okt, 23:09
foto
Hallo Ich bin über ein Bild auf das Blog gestossen,...
dbirdz - 13. Jul, 20:25
und nu.....
müssen wir wieder ein jahr warten, bis was kommt?
nixnutz (Gast) - 10. Mrz, 19:06

Musikliste

Zufallsbild

fasnacht7

das neue leben

nachdem sich momentan mein leben komplett umdreht und ich aktuell noch keine ahnung habe wo es mich hinverschlägt, bleibt dieser blogg auch unter anderen voraussetzungen interessant

Suche

 

Status

Online seit 3163 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Jul, 11:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


liebesleben
me
midlife
Phantasien
she
sonstiges
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren